Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Churschütz

sw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Neckanitz
1994: eingemeindet nach Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Sackgassendorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 234 ha

Bevölkerung

1551: 7 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 10 Inwohner, 18½ Hufen, 1748: 6 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 6 Häusler, 19 Hufen, 1834: 155, 1871: 177, 1890: 177, 1910: 160, 1925: 161,

1925: Ev.-luth. 159, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schleinitz, 1696: Rittergut Schleinitz, 1696: Rittergut Petzschwitz, 1764: Rittergut Petzschwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Neckanitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leuben-Ziegenhain-Planitz

Ortsnamenformen

1190 (vor 1190): Cunradesdorf, quam Conrad novellavit (CDS I/2/552) , 1206: Conradiz , 1291: Corsewitz (Torsewitz?) , 1334: Tworswicz , 1501: Korschwicz , 1539: Korschitz , 1551: Kurschicz , 1555: Gursitz (HOV) , 1791: Kurschtz , 1834: Churschütz (OV) ,

Literatur


51.17694444 13.24222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas