Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Colmnitz (1)

ö Freiberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde seit dem 18. Jh. geteilt in Nieder- und Obercolmnitz als jeweils selbstständige Landgemeinde, vor 1900 wieder vereinigt zu Landgemeinde Colmnitz mit Ortsteil Folge
1999: Zusammenschluss mit Klingenberg und Pretzschendorf zu Pretzschendorf

Ortsadel, Herrengüter
1764 : Rittergut Colmnitz, s. a. die Ortsteil

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1633 ha

Bevölkerung

1551: 70 besessene(r) Mann, 52 Gärtner, 50 Inwohner, 1764: 71 besessene(r) Mann, 55 Gärtner, 58 Häusler, 86 Hufen je 13-14 Scheffel, 1834: 1752, 1871: 2028, 1890: 2020, 1910: 2413, 1925: 2450, 1939: 2400, 1946: 2844, 1950: 2799, 1964: 2328, 1990: 1653,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 2366, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 13, 1925: andere 69,

Grundherrschaft

1552: Rittergut Dippoldiswalde, 1606: Rittergut Niedercolmnitz, 1606: Rittergut Obercolmnitz, 1764: Rittergut Colmnitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Colmnitz

Ortsnamenformen

1350: Kolbenicz, villa , 1392/95: von der Colbenicz (CDS II 14, 278) , 1483: Colmenicz , 1498: Kolmenicz , 1552: Kolmitz (HOV) , 1598/99: Colbnitz , 1754: Collmniz (s. zugleich Nieder- u. Ober-C.) , 1900: Colmnitz ,

Literatur

  • HONB, I 150
  • BKD Sa, 3, 4
  • Dehio Sa, I 76-77
  • Grünberg, I 96-97

50.90944444 13.49333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas