Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Cossebaude

w Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1970: Leuteritz eingemeindet
1974: Gohlis (1) und Niederwartha eingemeindet
vor 1991: Ortsteil (Alt-) Leuteritz umgegliedert nach Mobschatz
1994: Oberwartha eingemeindet
1997: eingemeindet nach Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1263 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Block- u. Streifenflur u. gewannähnliche Streifen, 247 ha

Bevölkerung

1607: 16 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 4 Häusler, 1764: 17 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 32 Häusler, 14 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 465, 1871: 663, 1890: 1222, 1910: 2887, 1925: 3219, 1939: 3520, 1946: 4256, 1950: 4225, 1964: 3830, 1990: 4200,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 2865, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 70, 1925: andere 280,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Amtsdorf , 1696: Rittergut/Kammergut Gorbitz, 1764: Rittergut/Kammergut Gorbitz,

Kirchliche Organisation:

Kapelle 1594; bis 1914 nach Briesnitz gepfarrt, seitdem Pfarrkirche(n) mit Gohlis (1), Oberwartha u. Ortsteil Gruna von Niederwartha - 2001 Kirchgemeinde Cossebaude

Ortsnamenformen

1071 (F Anfang 12. Jh.): Gozebudi (CDS I/1/142) , 1140: Cozebude , 1255: Kozzebude , 1263: Cozbude , 1450: Kossebude , 1545: Kostbawde , 1590: Coßabauda (OV) , 1791: Costebaude , 1875: Cossebaude (Vorder- u. Hinter-) ,

Literatur

  • HONB, I 154
  • BKD Sa, 24, 21-24
  • Grünberg, I 98
  • Helbig, 282

51.08833333 13.62805556

Karte

8026