Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Crostwitz | Chrósćicy

ö Elstra, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Caseritz eingemeindet
1974: Horka (1) und Nucknitz eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1225 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Runddorf, Blockflur, 563 ha

Bevölkerung

1600: 46 besessene(r) Mann, 1777: 19 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 44 Häusler, 1834: 438, 1871: 497, 1890: 515, 1910: 535, 1925: 563, 1939: 576, 1946: 685, 1950: 667, 1964: 665, 1990: 1139, 2000: 1147,

1834: Kath. 424, 1925: Ev.-luth. 23, 1925: Kath. 540,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

seit 1225-1248: Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

römisch-katholisch Pfarrkirche(n) [seit 16. Jahrhundert], ebenso 1875 u. 2002; eingepfarrt Rosenthal 1516, Cunnewitz, Ralbitz, Laske, Naußlitz, Schönau, Schmerlitz u. Zerna seit alters bis 1716, Ostro u. Säuritz seit Ende 16. Jahrhundert bis 1758/72, Caseritz, Dürrwicknitz, Gränze, Höflein, Horka, Jauer, Kuckau, Miltitz, Panschwitz, Prautitz, Räckelwitz, Schmeckwitz, Schweinerden seit alters, ebenso 1913, Cannewitz, Anteil Guhra, Kopschin, Lehndorf, Nucknitz, Siebitz u. Tschaschwitz seit Ende 16. Jahrhundert, ebenso 1913, Liebon, Paßditz, Storcha u. Zscharnitz seit Ende 16. Jahrhundert, bis 1887, Neudörfel u. Sommerluga 1840 u. 1913; FilK Rosenthal nach 1516, bis 1754, Ralbitz seit 1716 bis 1752, Storcha seit 1887 bis 1911 -- 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Crostwitz mit den FilK Doberschütz, Guhra u. Räckelwitz. -- ev. nach Uhyst a. Taucher gepfarrt 1875 - 2001 zu Kirchgemeinde Schmeckwitz

Ortsnamenformen

1225: Henricus de Crostiz (CDS II 7) , 1248: Crosticz , 1355: Crosticz , 1499: Krostewitz , 1571: Krostwitz ,

Literatur

  • HONB, I 162
  • BKD Sa, 35, 12-18
  • Dehio Sa, I 83-84
  • Helbig, 154

51.23722222 14.24638889

Karte

26018