Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Döhlen (2)

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1921: vereinigt mit Deuben (1) und Potschappel zu Stadt Freital

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Kammergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Weitzschen (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gutsblockflur, 387 ha

Bevölkerung

1547/51: 18 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 52 Inwohner, 8 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 6 Häusler, 14 1/4 Hufen je 24-30 Scheffel, 1834: 640, 1871: 1957, 1890: 2948, 1910: 5165,

1834: Kath. 12,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Döhlen, 1696: Rittergut Döhlen, 1764: Rittergut Döhlen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Freital-Döhlen; 1539 eingepfarrt: Birkigt, Burgk, Deuben, Gittersee, Leißnitz, Niederhäslich, Großopitz, Weißig, Weitzschhufen, Schweinsdorf; 1558 Zschiedge; 1837 ebenso; 1930 nur noch Birkigt, Burgk u. Weißig

Ortsnamenformen

1206: Arnoldus de Dolen , 1294: Dolen , 1350: Dolen, Dolin (LBFS 57) , 1378: Dalen, Dolen (RDMM 255) , 1388: Dalan , 1396: Dolan , 1414: Dlen , 1522: Delen , 1875: Döhlen (Ober- u. Unter-) b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, I 199
  • BKD Sa, 24, 25-37
  • Dehio Sa, I 344-346
  • Grünberg, I 197-198

51.00722222 13.64444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas