Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Döhlen (8) († zeitweilige Wüstung)

nö Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf/Ortswüstung > Einzelgut (seit 15./16. Jh.), Gutsbezirk (1895) Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Rosenfeld (2)
1974: gehörig zu Zwethau
1994: gehörig zu Großtreben-Zwethau
01.01.2011: gehörig zu Beilrode*


ältere Verfassungsverhältnisse
1480 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1529 : Vorwerk
1791 : Vorwerk
1816 : Vorwerk (Domainen-Vorwerk)
1880 : Nebengestüt v. Graditz

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, mit Neubleesern 805 ha

Bevölkerung

1818: 10, 1880: 78, 1895: 110, 1910: 147, 1925: 186, 1939: 180, 1946: 263,

1925: Ev.-uniert 184, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1791: Amts-Vorwerk ,

Kirchliche Organisation:

vor 1529: FilK von Dautzschen /

nach Zwethau gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Rosenfeld (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1339: Deln , 1378: Delin , 1421: Delen , 1480: in villa Delen pro tempore desolata olim, Inn den wusten dorffe Delen , 1482: Dolin , 1495: Dolan , 1529: Delen (Vis.) , 1622: Doehlen, Dohlen , 1791: Dhlen ,

Literatur


51.60583333 13.02555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas