Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dösitz

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Staucha (1)
1994: gehörig zu Plotitz
1999: gehörig zu Stauchitz

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 205 ha

Bevölkerung

1547/51: 7 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 17 3/4 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 19 Hufen je 15 bis 16 Scheffel, 1834: 100, 1871: 100, 1890: 107, 1910: 88, 1925: 138,

1925: Ev.-luth. 136, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Stösitz, 1696: Rittergut Stösitz, 1764: Rittergut Hahnefeld,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Staucha

Ortsnamenformen

1261: Teskuiz , 1279: Tescuitz , 1284: Tescwycz , 1378: Teswicz (RDMM 273) , 1445: Teschwitz, Deschwicz , 1466: Deschicz , 1517: Desemitz (HOV) , 1539/40: Dissitz , 1547: Groß-Teschietz , 1555/56: Tesitz , 1696: Döschitz (HOV) , 1753: Dösitz , 1791: Dhsitz oder Doschtz, Dsitz ,

Literatur

  • HONB, I 209

51.23055556 13.21138889

Karte

10059