Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dallwitz

sö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1960: eingemeindet nach Lenz
1999: gehörig zu Priestewitz
01.11.2003: als Gemeindeteil von Priestewitz gestrichen*

Ortsadel, Herrengüter
1272 : Herrensitz
1521 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

gassendorfartige Gutssiedlung, Block- u. Gutsblockflur, 159 ha

Bevölkerung

1547/51: 6 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 2 3/4 Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 3 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 78, 1871: 104, 1890: 112, 1910: 135, 1925: 138, 1939: 175, 1946: 327, 1950: 311,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 137, 1925: Ref. 1,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Dobritzchen, 1696: Rittergut Dallwitz, 1764: Rittergut Dallwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Lenz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lenz

Ortsnamenformen

1272: Arnoldus de Daluwitz , 1288: Dalewitz , 1378: Dalewicz, Dalwicz (RDMM 294) , 1406: Dalewicz , 1460: Delwicz (HOV) , 1506: Dalwicz , 1521: Dalbitz (HOV) , 1539/40: Dalwiz , 1791: Dallwitz ,

Literatur

  • HONB, I 171
  • BKD Sa, 37, 37-39
  • Dehio Sa, I 523-524

51.24694444 13.55638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas