Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Deuben (2)

w Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Bennewitz (4)
1950: gehörig zu Wurzen
1974: wieder gehörig zu Bennewitz (4)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: ant. Altes Dorf

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 429 ha

Bevölkerung

1548/51: 27 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 29 Inwohner, 23 Hufen, 1764: 26 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 10 Häusler, 23 Hufen je 14 Scheffel, 1834: 236, 1871: 340, 1890: 704, 1910: 1158, 1925: 1198, 1939: 1146, 1946: 1195,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1086, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 13, 1925: andere 98,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Domkapitel Meißen, 1764: Rittergut Lossa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit den Filk Bennewitz u. Schmölen (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1529, seit 1538 FilK von Nepperwitz, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Püchau; FilK Bennewitz 1529, bis 1538, u. Schmölen

Ortsnamenformen

1335: Duben , 1378: Duben (RDMM 191) , 1421: Dben , 1446: Dubin , 1495: Dewben , 1551: Deubehn (HOV) , 1565: Theiben (HOV) , 1875: Deuben b. Wurzen ,

Literatur

  • HONB, I 180
  • BKD Sa, 19, 52
  • Dehio Sa, II 69
  • Grünberg, I 109
  • Helbig, 276

51.365 12.69527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas