Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Diera

n Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Naundörfel eingemeindet
1974: Nieschütz und Zadel eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Zehren zu Diera-Zehren

Ortsadel, Herrengüter
1276 : Herrensitz
1403 : 3 allodia
1617 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Gose

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur mit Block- u. Streifenflurteil, 576 ha

Bevölkerung

1552: 34 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 1764: 34 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 27 3/4 Hufen je 8 Scheffel, 1834: 377, 1871: 392, 1890: 486, 1910: 532, 1925: 508, 1939: 497, 1946: 612, 1950: 751, 1964: 647, 1990: 1733,

1925: Ev.-luth. 473, 1925: Kath. 10, 1925: andere 25,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1696: Rittergut/Kammergut Zadel, 1764: Rittergut/Kammergut Zadel,

Kirchliche Organisation:

nach Zadel gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zadel

Ortsnamenformen

1205: Dere , 1276: Hertwicus, Matheus et Sifridus de Dere , 1378: Dere (RDMM 297) , 1466: Deher , 1500: Deraw , 1600 (um 1600): Thiera , 1791: Diera ,

Literatur


51.19694444 13.4525

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas