Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Diesbar

sw Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1952: vereinigt mit Seußlitz zu Diesbar-Seußlitz

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler u. Häuslerreihen, Block- u. Parzellenflur, 24 ha

Bevölkerung

1551: 5 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 1764: 4 besessene(r) Mann, 18 Häusler, 1 Hufe, 1834: 159, 1871: 141, 1890: 113, 1910: 107, 1925: 138, 1939: 149, 1946: 211,

1925: Ev.-luth. 136, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Seußlitz, 1696: Rittergut Seußlitz, 1764: Rittergut Seußlitz, ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

nach Strießen gepfarrt vor 1540, nach Merschwitz 1555, nach Seußlitz 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seußlitz

Ortsnamenformen

1272: Dievesvere , 1406: Dibisfere , 1540: Diebespfort (HOV) , 1543: Dibesfere , 1552: Dyebesfher , 1572: Diebsfherchen (HOV) , 1598: Tieffenfehr (HOV) , 1724: Diebsfehr , 1738: Diesbar (HOV) , 1791: Diespar, oder Diebsfehra , 1814: Diebsfehra, Diebsfehre, auch Dießbar gen. ,

Literatur

  • HONB, I 183

51.23166667 13.42777778

Karte

9032