Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dittmannsdorf (4)

sw Geringswalde, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Aitzendorf
1999: gehörig zu Geringswalde

Siedlungsform und Gemarkung

einreihiges Waldhufendorf, Waldhufen, 192 ha

Bevölkerung

1587: 12 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 6 3/4 Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 6 3/4 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 237, 1871: 246, 1890: 241, 1910: 388, 1925: 289, 1939: 261, 1946: 353,

1925: Ev.-luth. 271, 1925: Kath. 5, 1925: andere 13,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Geringswalde gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Geringswalde

Ortsnamenformen

1330 (um 1330): Ditmarsdorf , 1484: Dittmannsdorff , 1489: Ditmisdorf , 1587: Dittmannßdorff , 1875: Dittmannsdorf b. Rochlitz , 1939: Dittmannsdorf b. Geringswalde (Stat. DR) ,

Literatur


51.06944444 12.88972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas