Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Doberschau | Dobruša

sw Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Preuschwitz eingemeindet
1950: Grubschütz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Gnaschwitz zu Gnaschwitz-Doberschau
1999: gehörig zu Doberschau-Gaußig


ältere Verfassungsverhältnisse
1007 : castellum Trebista
1071 (F) : burcwardum Trebiste
1241 : burgwardus Dobruss

Ortsadel, Herrengüter
1221 : Herrensitz
1409 : Vorwerk
1559 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutsweiler, Bauernweiler u. erweitertes Platzdorf, Blockflur, 139 ha

Bevölkerung

1559: 9 besessene(r) Mann, 1764: 1 besessene(r) Mann, 19 Gärtner, 3 Häusler, 3 Hufen je 27 Scheffel, 1834: 143, 1871: 251, 1890: 446, 1910: 909, 1925: 1036, 1939: 1092, 1946: 1231, 1950: 1768, 1964: 1566, 1990: 1116,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 1, 1925: Kath. 44, 1925: andere 38, 1925: Ev.-luth. 954,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Rittergut Doberschau, 1764: Rittergut Doberschau,

Kirchliche Organisation:

nach Bautzen gepfarrt [1525] u. 1930 - 2001 zu St. Michael-Kirchgemeinde Bautzen

Ortsnamenformen

1007: Trebista (DH II 124) , 1071 (F Anfang 12. Jh.): Trebiste (CDS I/1/142) , 1221: Heidenricus de Dobirus , 1241: Dobrus (PN), Dobruss (CDS II/1/121) , 1250: Doberscowe (PN) , 1363: Dobrusch (PN) , 1407: Dobrucz , 1430: Dobrusch , 1476: Doberisch , 1487: Dobirsch , 1559: Doberscha, Dobersche , 1768: Doberschau ,

Literatur

  • HONB, I 192, II 517-518 (Trebista)
  • HSt Sa, 60

51.15388889 14.39861111

Karte

23068