Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Doberschwitz

n Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Zschockau (1)
1965: gehörig zu Polkenberg
1999: gehörig zu Bockelwitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1404 : Mühle
1445 : Mühle

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 121 ha

Bevölkerung

1548/51: 7 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 7 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 14 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 76, 1871: 81, 1890: 79, 1910: 92, 1925: 78,

1925: Ev.-luth. 75, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rat zu Leisnig, 1548: Anteil Pfarre Leisnig, 1548: Anteil Kloster Buch, 1548: Anteil Rittergut Korpitzsch, 1548: Anteil Amt Leisnig, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Altleisnig gepfarrt 1529 u. 1930 (Altleisnig-Polditz) - 2001 zu Kirchgemeinde Polditz

Ortsnamenformen

1246: Dobirswiz , 1287: Doberswyzc , 1356: Dobirschwicz , 1551: Dowerschwitz , 1590: Doberschwitz ,

Literatur


51.19277778 12.90555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas