Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dröda

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Kulm (2)
1999: eingemeindet nach Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Zeilendorfteil, waldhufenähnliche Block- u. Streifenflur, 358 ha

Bevölkerung

1542: 9 besessene(r) Mann, 1764: 12 besessene(r) Mann, 1 Hufe (= 30 Scheffel), 1834: 238, 1871: 316, 1890: 251, 1910: 258, 1925: 265, 1939: 258, 1946: 325, 1950: 299, 1964: 247, 1990: 243,

1925: Ev.-luth. 263, 1925: Kath. 2,

Grundherrschaft

1542: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1542: Anteil Rittergut Leubnitz, 1764: Anteil Rittergut Dröda, 1764: Anteil Rittergut Türbel-Pirk,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1582 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Bobenneukirchen; FilK Bösenbrunn seit 1856, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1328: z der Ode , 1378: O§de (RDMM 131) , 1420/40: zu Drode , 1445: Ode , 1482: zur Drode , 1495: Dred , 1527: Ode , 1542: Odehe , 1577: Drdt , 1578: Tröde , 1582: Drodaw , 1590: Dröda ,

Literatur

  • HONB, I 219
  • Grünberg, I 156-157

50.40805556 12.08083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas