Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Drausendorf

nö Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Hirschfelde
01.01.2007: gehörig zu Zittau*

Ortsadel, Herrengüter
1366 : Vorwerk
1424 : curia
1541 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 258 ha

Bevölkerung

1553: 12 Gärtner, 1777: 12 Gärtner, 18 Häusler, 1834: 165, 1871: 212, 1890: 162, 1910: 160, 1925: 155, 1939: 134, 1946: 263, 1950: 555, 1964: 666,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 131, 1925: Kath. 14, 1925: andere 10,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1460: Kloster Oybin, 1580: Rat zu Zittau, 1777: Rat zu Zittau,

Kirchliche Organisation:

nach Wittgendorf gepfarrt 1551 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oberseifersdorf-Wittgendorf

Ortsnamenformen

1366: Drusendorff , 1369: Drozendorff , 1426: Drawsen-, Drausen-, Drawsin-, Trawsendorff , 1478: Drawsindorff , 1732: Drausendorff , 1791: Draußendorf, auch Trauschendorf , 1908: Drausendorf ,

Literatur


50.92138889 14.86527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas