Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Droßdorf (1) † (Wüstung)

sw Rötha, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1966: eingemeindet nach Großstolpen
1983: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1996: Flächen gehörig zu Groitzsch (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1105 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig angelegte Dorfzeilen, Gutsblock- u. gewannähnliche Streifenflur, 352 ha

Bevölkerung

1548/51: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 10 Inwohner, 11 Hufen, 1764: 21 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 6½ Hufen je 17 Acker, 1834: 239, 1871: 221, 1890: 254, 1910: 257, 1925: 252, 1939: 262, 1946: 358, 1950: 370, 1964: 335,

1925: Ev.-luth. 241, 1925: Kath. 11,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Kieritzsch, 1696: Rittergut Droßdorf, 1764: Rittergut Droßdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Kieritzsch gepfarrt 1548 u. 1930

Ortsnamenformen

(1105) [um 1150]: Drogisdorff (Ann. Pegav. 247 = UBM 89) , 1421: Droißdorff (HONB) , 1548: Droesdorff (AEB Borna 4) , 1791: Droßdorf (OV 117) , 1875: Droßdorf b. Borna (Drosdorf) (OV) ,

Literatur


51.14444444 12.3625

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas