Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Eilenburg

nö Leipzig, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Stadt mit den Acht Gemeinden (1814), mit Vorstädten und 6 Amtsgemeinden (1816), unter anderem Sand-, Tal- und Gassen-Gemeinde (s. Geßlinge), Hinterstadt, Leipziger und Torgauer Steinweg sowie Zscheppelende
vor 1880: Kültzschau eingemeindet
1974: Hainichen (2) und Wedelwitz eingemeindet
1997: Kospa-Pressen eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
961 : civitas
981 : urbs
1000 : burgwardium
1015 : urbs
1160 : burcwardum
1362 : uf dem groczen Huse
1394 : veste haws (slos) und stad
1394 : stetichin
1551 : Stadt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1172 : Herrensitz
1395 : Vorwerk, später Rittergut Berg vor Eilenburg)
1445/47 : Vorwerk (später Stadtgut)
1445/47 : Rittersitz (später Rittergut Friedrichshöhe)
1445/47: : 2 Rittersitze, s. a. Berg (1)
1533 : forwerg bey unserm Schloß (seit 1542 Vorwerk/Rittergut Eulenfeld)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Bünitz

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Block- und Streifenflur, 2599 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 12 Inwohner (Hinterstadt), 1551: 12 besessene(r) Mann, 17 Hausgenosse (Torgauer Steinweg), 1551: 18 besessene(r) Mann, 11 Inwohner (Leipziger Steinweg), 1551: 209 Hauswirte, 112 Pfahlbürger u. Hausgenosse, 126 Inwohner In der Stadt, 1551: 12 besessene(r) Mann, 5 Inwohner (Hans v. Plaußig), 1747: 375 Feuerstätten in der Stadt, 16 1/2 Hufen, 1747: 30 Gärtner, 25 Häusler, 3 1/8 Hufen (Torgauer Steinweg u. Gassen-Gemeinde), 1747: 30 Gärtner, 2 Häusler, 1/3 Hufe (Hinterstadt), 1747: 33 Gärtner, 4 2/3 Hufen (Leipziger Steinweg), 1747: s.a. Sand- u. Tal-Gemeinde, Berg (1) u. Zscheppelende, 1818: 4562, 1871: 10135, 1880: 10654, 1895: 13399, 1910: 17401, 1925: 18172, 1939: 20750, 1946: 19980, 1950: 18766, 1964: 21191, 1990: 20853, 2000: 18733,

1925: Juden 35, 1925: Kath. 427, 1925: Ev.-uniert 15919, 1925: andere 993,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rat zu Eilenburg, 1551: Anteil Hans v. Plaußig , 1747: Rat zu Eilenburg,

Kirchliche Organisation:

1300: Pfarrkirche(n) (Pfarrer) /

Pfarrkirche(n) (Stadtkirche St. Andreas u. St. Nikolai) 1529, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Eilenburg (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Kültzschau 1816 u. 1925; - weiterhin Pfarrkirche(n) St. Marien, sog. Bergkirche, s. Berg (1)

Ortsnamenformen

961: Ilburg (DO I 231) , (981) [1012/18]: Ilburg (Thietm. III. 16) , 1000: Ilburg (DO III 346) , 1160: Julburk (CDS II/1/55) , 1172 [1172]: Conradus de Ilburg (UBH I 72) , 1181: Conradus de Hilburch , 1223: Ilburc (PN) , 1314: Ileborch (RDMM 363) , 1482: Eylenberg, Eyleburg, Illeburg, Eylbergk, Eylburg , 1485: Ileburg , 1545: Eilenburgk , 1551: Julioburgus (hsl. Blaschke) , 1591: Eulenburgk , 16. Jh.: Arx Julia (hsl. Blaschke) , 1791: Eilenburg ,

Literatur

  • HONB, I 236
  • HSt Sa, 100-102
  • BKD ProvSa, 16, 74-95
  • Dehio Sa, II 213-217
  • DStB, II 468-471
  • LexStWapp, 105-106

51.46833333 12.65861111

Karte

30048