Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Erbisdorf

s Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Mönchenfrei
1912: vereinigt mit Brand (1) zu Brand-Erbisdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Streusiedlung, Waldhufen, 838 ha

Bevölkerung

1548/51: 36 besessene(r) Mann, 71 Inwohner, 43 Hufen, 1764: 14 besessene(r) Mann, 18 Gärtner, 11 Häusler, 26¼ Hufen je 18 Scheffel, 1834: 1810, 1871: 2117, 1890: 2355, 1910: 2167,

1834: Kath. 2, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

bis 1532: Kloster Altzelle, 1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK St. Michaelis (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Brand-Erbisdorf; eingepfarrt Brand 1548 u. 1930; FilK St. Michaelis 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

1209: Erlwinesberc , 1226: Herlluwineschort , 1250: Erlewinstorph, Erlwinstorph , 1348: Erlwigisdorf , 1367: Herlwinsdorf , 1386: Erlwisdorf , 1401/03: Erwigestorff , 1404/05: Erwisdorff , 1422/23: Erbigisdorff , 1428: Erbisdorff , 1522: Erbißdorff ,

Literatur


50.86055556 13.32083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas