Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Eubabrunn († zeitweilige Wüstung)

ö Markneukirchen, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 15. Jh. zeitweilig wüst)
1936: eingemeindet nach Erlbach (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1485 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Rittergut
1820 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Gutsblock- u. Parzellenflur, 679 ha

Bevölkerung

1793: 19 Häusler, 1834: 129, 1871: 211, 1890: 227, 1910: 172, 1925: 176,

1925: Ev.-luth. 171, 1925: Kath. 3, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1606: Rittergut Eubabrunn, 1748: Rittergut Eubabrunn,

Kirchliche Organisation:

nach Erlbach gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Erlbach

Ortsnamenformen

1165: in fontem vocatum Iwinbrne (Wasserlauf) , 1378: Iwanbrun (RDMM 130) , 1420/40: Ybenbrun , 1452: die wustenunge zcu Eibenbron , 1485: wustung Eybenbrun , 1533: Ebenbrun , 1637: Eybenbrun , 1683: Eubabrunn , 1815: Eubabrunn, Eibabrunn ,

Literatur

  • HONB, I 254
  • Dehio Sa, II 233

50.30111111 12.38388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas