Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Eula (1)

n Borna, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Kesselshain
1935: Gestewitz eingemeindet
1948: Haubitz (1) eingemeindet
1994: eingemeindet nach Borna (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1090 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1405 : Hof, Vorwerk u. ein zum Vorwerk gehörendes wüstes Haus

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit Sackgassenteil, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 325 ha

Bevölkerung

1548/51: 28 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 22½ Hufen, 1764: 27 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 11 Häusler, 23 Hufen je 12 Acker, 1834: 254, 1871: 335, 1890: 309, 1910: 465, 1925: 514, 1939: 853, 1946: 1076, 1950: 1233, 1964: 1072, 1990: 939,

1925: Ev.-luth. 464, 1925: Kath. 31, 1925: andere 19,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Thierbach, 1548: Anteil Pfarre Eula, 1548: Anteil Pfarre Witznitz, 1548: Anteil Melchior Zetzsche , 1696: Rittergut Kesselshain, 1764: Rittergut Kesselshain,

Kirchliche Organisation:

1090: lignea basilica
1341: Pf. / Nicolaus plebanus in Yla
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Thierbach (Archidiakonat Grimma/Mr) /
Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 Wyprechts-Kirchgemeinde Eula, SK von Kitzscher; eingepfarrt Braußwig, Gestewitz u. Haubitz 1548 u. 1930, Kesselshain 1752 u. 1930, Kleinzössen 1548 u. 1840, bis 1896; FilK Thierbach 1548 u. 1940, ehemals Hain (?)

Ortsnamenformen

(1090) [um 1150]: Hyla (Ann. Pegav. 243) , 1206: Cunradus de Yla (CDS II/1/74) , 1378: Ila, Yla (RDMM 194) , 1416: Ylaw, Ylow (HONB) , 1424: Ylau (CDS IB/4/380) , 1515: Eyla (HONB) , 1548: Eylaw (HOV) , 1696: Eula (HONB) , 1875: Eula (Eyla) (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 254
  • BKD Sa, 15, 24
  • Dehio Sa, II 86-87
  • Grünberg, I 176
  • Helbig, 340

51.1525 12.51555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas