Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Förstgen, Sand- | Borštka

n Weißenberg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Ortsteil von Obergebelzig
1928: gehörig zu Gebelzig
1995: gehörig zu Hohendubrau

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, gelängeähnliche Block- u. Streifenflur in Flur Gebelzig

Bevölkerung

1777: 4 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 3 Häusler, 1825: 66, 1880: 104,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1777: Rittergut Obergebelzig,

Kirchliche Organisation:

nach Gebelzig gepfarrt 1825 - 2004 zu Kirchgemeinde Gebelzig (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1732: Klein Förstgen , 1759: Sand-, Stein-Förstgen , 1777: Förstgen , 1791: Klein Frstgen, auch Sandfrstgen genannt , 1831/45: Sandförstgen ,

Literatur


51.23527778 14.65222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas