Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Förstgen (2) | Dołha Boršć

w Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Kreuzschenke (bis 1936 Ölsa, Nieder- u. Ober-) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Mücka zu Mücka

Ortsadel, Herrengüter
1605 : Rittergut
1806 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 462 ha

Bevölkerung

1777: 11 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 14 Häusler, 1825: 221, 1871: 411, 1885: 351, 1905: 349, 1925: 373, 1939: 662, 1946: 850, 1950: 832, 1964: 741, 1990: 536,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1777: Rittergut Niederölsa,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Baruth (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Förstgen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Niederölsa, Dauban, Tauer u. Anteil Mücka [16. Jahrhundert] u. 1925, Oberölsa u. Leipgen seit 1832, ebenso 1925

Ortsnamenformen

1419: Forstichein , 1452: Vorstichen , 1461: Forstchin , 1490: Forstichen , 1506: Aldennforst , 1528: Förstgen , 1658: Förstchen , 1732: Förstgen ,

Literatur

  • HONB, I 268
  • VKD Sil, 3, 766
  • Dehio Sa, I 340-341

51.30138889 14.66027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas