Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Freiroda

sw Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: Gerbisdorf eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Wolteritz und Radefeld zu Radefeld
1999: gehörig zu Schkeuditz

Ortsadel, Herrengüter
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut (ohne Gebäude)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 764 ha

Bevölkerung

1551: 36 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Inwohner, 56 Hufen, 1747: 36 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 16 1/2 Hufen, 1818: 305, 1880: 400, 1895: 492, 1910: 709, 1925: 738, 1939: 625, 1946: 865, 1950: 778, 1964: 659, 1990: 586,

1925: Ev.-uniert 699, 1925: andere 35, 1925: Kath. 4,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lützschena, 1747: Rittergut Freiroda,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1608, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Freiroda (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Vrienrode, Frienrode (LBFS 95, 145) , 1438: Frienrode , 1518: Ffreyenrode , 1562: Freienroda, Freyroda ,

Literatur

  • HONB, I 274
  • BKD ProvSa, 16, 95-96
  • Dehio Sa, II 829-830

51.4225 12.26944444

Karte

30054