Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Friedrichswalde

sö Dohna, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1970: vereinigt mit Ottendorf (5) zu Friedrichswalde-Ottendorf
1994: gehörig zu Bahretal

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 442 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 34 Inwohner, 26 Hufen, 1764: 19 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 9 Häusler, 3 Wüstungen, 1834: 312, 1871: 437, 1890: 482, 1910: 327, 1925: 366, 1939: 400, 1946: 462, 1950: 476, 1964: 393,

1925: Ev.-luth. 352, 1925: Kath. 5, 1925: andere 9,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Weesenstein, 1696: Rittergut Weesenstein, 1764: Rittergut Weesenstein,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Pirna/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840, seit 1932 FilK von Ottendorf - 2001 zu Kirchgemeinde Ottendorf-Friedrichswalde-Borna mit SK Liebstädter Land; eingepfarrt Zwirtzschkau u. Niederseidewitz 1539 u. 1930, Oberseidewitz seit 1539, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1311: Fridrichswalde , 1356: Fridrichswald , 1453: Friderichswalde , 1538: Friederswalde , 1649: Friederichswalda , 1791: Friedrichswalde ,

Literatur

  • HONB, I 279
  • BKD Sa, 1, 21-22
  • Dehio Sa, I 352
  • Grünberg, I 200-201

50.90027778 13.90555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas