Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göda | Hodźij

w Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Buscheritz
1923: Dahren eingemeindet
1935: Döbschke und Semmichau eingemeindet
1936: Birkau eingemeindet
1969: Ortsteil Neubloaschütz zugeordnet von Bolbritz Ortsteil Jannowitz (1) zugeordnet von Bolbritz
1974: Kleinförstchen, Seitschen und Spittwitz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Coblenz und Prischwitz zu Landgemeinde Göda


ältere Verfassungsverhältnisse
1007 : castellum Godobi
1071 (F) : burcwardum Godiwo

Ortsadel, Herrengüter
1222 : Herrensitz
1377: : 5 allodia
1576 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

gassengruppenartig erweitertes Platzdorf, Blockflur, mit Ortst. 488 ha

Bevölkerung

1559: 45 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1764: 10 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 37 Häusler, 3 Wüstungen, 8½ Hufen je 26 Scheffel, 1834: mit Buscheritz 511, 1871: 561, 1890: 620, 1910: 634, 1925: 766, 1939: 1034, 1946: 1309, 1950: 1346, 1964: 1330, 1990: 2387, 2000: 3525,

1834: Kath. 9, 1925: Ev.-luth. 751, 1925: Kath. 14, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Anteil Amtsdorf , 1559: Anteil Domstift Bautzen, 1559: Anteil Pfarre Göda, 1559: Anteil Rittergut Dahren, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Domstift Bautzen, 1764: Anteil Pfarre Göda, 1764: Anteil Rittergut Dahren,

Kirchliche Organisation:

1216: Pfarrkirche(n) (Kirche nach 1007 von Bischof v. Meißen gegründet) /
bis 1300: eingepfarrt Schmölln /
bis 14. Jh.: FilK Gaußig u. Neschwitz /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Propstei Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1559 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Göda; eingepfarrt Luga 1580, Auschkowitz, Groß- u. Kleinbrösern, Cannewitz (Amtshauptmannschaft Kamenz), Demitz, Drauschkowitz, Dreikretscham, Kleinhähnchen, Jiedlitz, Kopschin, Lehndorf, Liebon, Loga, Milkwitz, Neraditz, Nucknitz, Ostro, Pannewitz bei Bischofswerda, Pannewitz bei Neschwitz, Paßditz, Saritsch, Säuritz, Siebitz (Amtshauptmannschaft Kamenz), Stacha, Storcha, Strohschütz, Thumitz, Tschaschwitz, Weidlitz, Weißnaußlitz u. Zscharnitz 1580 u. 1752, teilweise seit Mitte 17. Jahrhundert, amtlich seit 1809, bzw. 1825 ausgepfarrt; Birkau, Bloaschütz, Bolbritz, Buscheritz, Coblenz, Dahren, Döberkitz, Dobranitz, Döbschke, Jannowitz, Kleinförstchen, Oberförstchen, Leutwitz, Löschau, Muschelwitz, Rothnaußlitz, Nedaschütz, Pietzschwitz, Pottschapplitz, Kleinpraga, Preßke, Prischwitz, Schmochtitz, Groß- u. Kleinseitschen, Semmichau, Siebitz, Sollschwitz, Spittwitz, Nieder- u. Oberuhna, Wölkau u. Zischkowitz 1580 u. 1930, Großhähnchen 1580 u. 1752, bis 1830, Gnaschwitz u. Lubachau 1674, Rattwitz, Groß- u. Kleinwelka 1674 u. 1810, Brösang 1674 u. 1820, Techritz 1674 u. 1930, Prautitz u. Puschermühle 1752 u. 1820, Skala 1840 u. 1930, Neubloaschütz, Karlsdorf u. Vogelgesang 1930

Ortsnamenformen

1007: Godobi (DH IV 227) , 1071 (F Anfang 12. Jh.): Godiwo (CDS I/1/142) , 1216: Pribizlaus sacerdos de Godowe , 1222: Wolfgerus et Wolfgangus de Godowe , 1241: Godowe (CDS II/1/121) , 1241: Godowe, Rudolfus de Godow (CDS II/1/121) , 1388: Godaw , 1437: Gadow (HOV) , 1456: Goede , 1459: Jodaw , 1474: Gedow , 1511: Gedaw , 1554: Goden (HOV) , 1732: Göde , 1836: Göda ,

Literatur

  • HONB, I 319-320
  • HSt Sa, 118-119
  • BKD Sa, 31/32, 61-77
  • Dehio Sa, I 364-366
  • Grünberg, I 220-221
  • Helbig, 98, 370

51.17805556 14.31805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas