Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göhra

sö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Weßnitz
1995: umgegliedert nach Reinersdorf
1999: gehörig zu Ebersbach (6)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Wolfsstrauch

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelänge- u. Gewannflur, 272 ha

Bevölkerung

1547/52: 14 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 18 Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 1 Häusler,18 Hufen je 20 Scheffel, 1834: 97, 1871: 148, 1890: 152, 1910: 147, 1925: 146, 1939: 131, 1946: 226, 1950: 206, 1964: 159,

1925: Ev.-luth. 144, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Kalkreuth, 1551: Anteil Rittergut Cunnersdorf, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf , ehemals: Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

nach Niederebersbach gepfarrt bis 1549, seitdem nach Reinersdorf, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Reinersdorf

Ortsnamenformen

1288: in villa Goren , 1303: Goren , 1350: Goren , 1378: Goren (RDMM 144) , 1406: Dy Gore , 1465: Goren , 1473: die Gorre , 1527: Goher , 1539: Gera (HOV) , 1540: Gehra, von der Göre , 1555: Geraw (HOV) , 1791: Ghra ,

Literatur

  • HONB, I 322
  • BKD Sa, 37, 72

51.2675 13.59111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas