Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göltzscha († zeitweilige Wüstung)

nö Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

vermeintliche Ortswüstung, wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Ilkendorf
1973: gehörig zu Heynitz
01.01.2003: gehörig zu Nossen*


ältere Verfassungsverhältnisse
1605 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Zeilendorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 106 ha

Bevölkerung

1605: 2 besessene(r) Mann, 1764: 14 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 6 3/4 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 108, 1871: 107, 1890: 101, 1910: 94, 1925: 96,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 92, 1925: Kath. 4,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Raußlitz gepfarrt [1539] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Raußlitz

Ortsnamenformen

1428: Golczicz , 1435: Goleschicz , 1465: Goltschitz , 1466: Kolschewitz , 1476: Geltschitz , 1515: Golczicz, Goltzschitz , 1555: Golschitz , 1590: Goltzsche (HOV) , 1605: Göltzsche ist eine Wüste , 1875: Göltzscha (Gölzscha) ,

Literatur


51.09055556 13.33694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas