Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gatzen

s Pegau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Auligk
1996: gehörig zu Groitzsch (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Sackgassendorf u. Gassendorf, Block- u. Streifen- u. Blockgewannflur, 262 ha

Bevölkerung

1548/51: 22 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 29 Hufen, 1764: 1 besessene(r) Mann, 32 Gärtner, 1 Häusler, 19 1/2 Hufen je 12 Acker, 1834: 215, 1871: 208, 1890: 261, 1910: 258, 1925: 241, 1939: 226, 1946: 333,

1925: Ev.-luth. 241,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löbnitz, 1696: Rittergut Löbnitz, 1764: Rittergut Löbnitz,

Kirchliche Organisation:

1324: Kapelle, nach Profen gepfarrt /
1367: Pf. /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Profen-Auligk/Nb) /

nach Profen gepfarrt 1324, Pfarrkirche(n) 1540 u. 1840, seit 1929 FilK von Auligk - 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz, SK von Groitzsch; eingepfarrt Altengroitzsch, Bennewitz, Löbnitz u. Saasdorf 1540 u. 1930; FilK Michelwitz 1540, bis 1569

Ortsnamenformen

1320: Gaczin (HONB) , 1367: Gazcan (Dep. Pegau U 5) , 1378: Goczen (RDMM 162) , 1548: Goetzenn (AEB Pegau 2) , 1791: Gatzen (OV 153) , 1875: Gatzen (Gazen) (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 290
  • Dehio Sa, II 353
  • Grünberg, I 204-205
  • Helbig, 320

51.12388889 12.25194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas