Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gauernitz

sö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: eingemeindet nach Constappel
1928: Landgemeinde umbenannt in Gauernitz
1937: Hartha (5) und Pinkowitz eingemeindet
1950: Wildberg eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Scharfenberg (1) und Klipphausen zu Klipphausen

Ortsadel, Herrengüter
1393 : Rittersitz
1554 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Gassendorf, Block- u. Gutsblockflur, 244 ha

Bevölkerung

1554: 12 Gärtner, 22 Inwohner, 1764: 14 Gärtner, 13 Häusler, 2 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 416, 1871: 454, 1890: 534, 1910: 545, 1925: s. Constappel, 1939: 998, 1946: 1259, 1950: 1675, 1964: 1475, 1990: 930,

1834: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Rittergut Gauernitz, 1696: Rittergut Gauernitz, 1764: Rittergut Gauernitz,

Kirchliche Organisation:

nach Naustadt gepfarrt 1539, nach Constappel 1555 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Constappel

Ortsnamenformen

1347: Jauwirnicz , 1455: Gauwernitz , 1461: Gawernitcz , 1523: Jawernicz , 1542: Jauerwytz , 1547: Geberts , 1791: Gauernitz , 1875: Gauernitz (Gävernitz) ,

Literatur

  • HONB, I 291
  • HSt Sa, 111
  • BKD Sa, 41, 146-151
  • Dehio Sa, I 354-355
  • Helbig, 146

51.11527778 13.565

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas