Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Geilsdorf

sw Plauen, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Großzöbern*, Gutenfürst*, Heinersgrün*, Kemnitz (3)*, Krebes* und Schwand* zu Landgemeinde Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz
1542 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Raßla (?)

Siedlungsform und Gemarkung

gassengruppenartige Gutssiedlung, Block- u. Gutsblockflur, 596 ha

Bevölkerung

1557: 12 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 19 Inwohner, 1794: 4 besessene(r) Mann, 28 Gärtner, 19 Häusler, 1834: 376, 1871: 479, 1890: 454, 1910: 407, 1925: 437, 1939: 612, 1946: 474, 1950: 473, 1964: 298, 1990: 360,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 409, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 21, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1583: Rittergut Geilsdorf, 1764: Rittergut Geilsdorf,

Kirchliche Organisation:

ehemals: FilK von Kürbitz, seit 1479 Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Geilsdorf-Schwand, mit SK Krebes-Kemnitz-Großzöbern; eingepfarrt Pirk, Türbel u. Kleinzöbern 1578 u. 1930, Burgstein 1578, bis 1904

Ortsnamenformen

1328: Geilsdorf , 1418: Geilstorff, Geylstorff , 1445: Geilstorff , 1506: Geylstorff , 1557: Geilsdorff, Geylsdorf , 1576: Gaylßdorff , 1640: Geilsdorff , 1791: Geilsdorf ,

Literatur

  • HONB, I 296
  • HSt Sa, 111-112
  • BKD Sa, 11, 9-10
  • Dehio Sa, II 308
  • Grünberg, I 205-206

50.42777778 12.035

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas