Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gnaschwitz | Hnašecy

sw Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Weißnaußlitz, Schlungwitz und Techritz eingemeindet
1994: vereinigt mit Doberschau zu Gnaschwitz-Doberschau
1999: gehörig zu Doberschau-Gaußig

Ortsadel, Herrengüter
1241 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 506 ha

Bevölkerung

1559: 27 besessene(r) Mann, 1764: 37 besessene(r) Mann, 13½ Hufen je 27 Scheffel, 1834: 239, 1871: 285, 1890: 331, 1910: 470, 1925: 409, 1939: 837, 1946: 1037, 1950: 1190, 1964: 1102, 1990: 1060,

1925: Ev.-luth. 389, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 18,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1559: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

bis Mitte 17. Jahrhundert nach Bautzen gepfarrt, 1674 nach Göda, seit 1689 nach Gaußig, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gaußig

Ortsnamenformen

1241: Burkardus de Gnaswiz , 1311: Gnaschuwiz , 1400 (um 1400): Gnassewicz (PN) , 1447: Naschwicz (PN) , 1533: Gnaßwitz , 1539: Gnaschwitz ,

Literatur


51.14694444 14.37111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas