Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gohla

nö Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neugohla
1935: eingemeindet nach Ilkendorf
1936: Ortsteil Neugohla umgegliedert nach Wendischbora
1973: gehörig zu Heynitz

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Bauernweiler, waldhufenähnliche Streifenflur, 119 ha

Bevölkerung

1551/52: 7 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 1764: 8 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 8¼ Hufen je 28 Scheffel, 1834: 87, 1871: 71, 1890: 71, 1910: 82, 1925: 87,

1925: Ev.-luth. 86, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1552: Anteil Rittergut Ilkendorf, 1590: Amtsdorf , 1696: Anteil Rittergut Ilkendorf, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Ilkendorf,

Kirchliche Organisation:

nach Raußlitz gepfarrt 1539 u. 1930; Ortsteil Neugohla nach Wendischbora gepfarrt seit 1901

Ortsnamenformen

1287: Gole , 1408: Gole , 1539/40: Gola , 1555/56: Gula, Golaw (HOV u. HONB) , 1791: Gohla, Jole ,

Literatur

  • HONB, I 321

51.09138889 13.34277778

Karte

10076