Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gombsen

s Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1939: Saida eingemeindet
1950: Wittgensdorf (2) eingemeindet
1973: eingemeindet nach Kreischa (1)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Pfütze (= Olberndorf?)

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 213 ha

Bevölkerung

1548/51: 18 besessene(r) Mann, 14½ Hufen, Inwohner s. Großsedlitz, 1748/1764: 15 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 8 Häusler, 8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 148, 1871: 177, 1890: 220, 1910: 300, 1925: 316, 1939: 489, 1946: 641, 1950: 760, 1964: 586,

1925: Ev.-luth. 315, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Großsedlitz, 1606: Rittergut Bärenklause, 1764: Rittergut Bärenklause,

Kirchliche Organisation:

bis 1539 nach Dohna gepfarrt, seitdem nach Kreischa, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Kreischa

Ortsnamenformen

1445: Komessen , 1445/47: Gomsyn (Ebm.) , 1500: Komissen , 1539: Kompsen, Komsen (HOV u. HONB) , 1541: Gunsen , 1548: Komsenn , 1764: Gomßen (HOV) ,

Literatur


50.95305556 13.7775

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas