Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gorschmitz

w Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1965: Röda eingemeindet
1969: eingemeindet nach Leisnig

Ortsadel, Herrengüter
1278 : Herrensitz
1445/47 : Rittersitz
1548 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Häuslerzeilen, Gutsblöcke u. gewannähnliche Streifen, 223 ha

Bevölkerung

1548/51: 8 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 10 Hufen, 1764: 9 besessene(r) Mann, 35 Häusler, 9½ Hufen je ca. 18 Scheffel, 1834: 310, 1871: 363, 1890: 368, 1910: 331, 1925: 316, 1939: 330, 1946: 472, 1950: 441, 1964: 341,

1925: Ev.-luth. 307, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 5, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Gorschmitz, 1548: Anteil Kloster Buch, 1696: Rittergut Gorschmitz, 1764: Rittergut Gorschmitz,

Kirchliche Organisation:

nach Leisnig gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leisnig

Ortsnamenformen

1258/59: Jacobus de Cortzemiz (OU 1624r) , 1278: Otto de Korsmicz , 1290: Otto dictus Scecewyzc in Kurzmyzc residens , 1308: Curzemitz , 1378: Garcschemicz, Gorcschemicz (RDMM 308) , 1445/47: Nickel Nuwenhouffe zcum Korczschemicz , 1548: Gortzschmitz , 1590: Korschmitz (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 336

51.15888889 12.89444444

Karte

2069