Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Goseln, Nieder-

ö Mügeln, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Mahris mit Lüttnitz, Schweditz und Zschannewitz (1) eingemeindet
1973: Schweta (2) eingemeindet
1992: Landgemeinde umbenannt in Schweta (2)
1994: eingemeindet nach Mügeln (1)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Gewannflur, 173 ha

Bevölkerung

1547/51: 12 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 20 Hufen, 1764: 11 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 15 3/4 Hufen je 12- 30 Scheffel, 1834: 194, 1871: 225, 1890: 183, 1910: 166, 1925: 183, 1939: 192, 1946: 355, 1950: 679, 1964: 562, 1990: 1025,

1925: Ev.-luth. 175, 1925: Ref. 7, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Rittmitz, 1551: Anteil Rittergut Leuben, 1551: Anteil Rittergut Naundorf, 1696: Anteil Rittergut Rittmitz, 1696: Anteil Rittergut Leuben, 1696: Anteil Rittergut Naundorf, 1764: Anteil Rittergut Rittmitz, 1764: Anteil Rittergut Leuben, 1764: Anteil Rittergut Naundorf,

Kirchliche Organisation:

nach Altmügeln gepfarrt 1555 u. 1840, seit 1856 nach Mügeln, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Mügeln

Ortsnamenformen

1334: Cozele (RDMM 384) , 1378: Kosel, Gosel (RDMM 276) , 1445: Kosl, Kosil , 1501: Goßele , 1517: Kosselen , 1551: Koselaw (HOV) , 1696: Nieder Goseln ,

Literatur


51.23277778 13.07388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas