Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gostemitz († zeitweilige Wüstung)

sw Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 14. Jh. zeitweilig wüst)
1950: eingemeindet nach Gotha
1994: gehörig zu Jesewitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1378 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gelängeflur, 230 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 14 Inwohner, 17 1/2 Hufen, 1747: 11 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 20 Hufen, 1818: 69, 1880: 95, 1895: 103, 1910: 100, 1925: 108, 1939: 86, 1946: 128,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Groitzsch, 1747: Rittergut Groitzsch,

Kirchliche Organisation:

FilK von Weltewitz 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Gostemitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1161: Gostelize villa , 1176: Gosteliz , 1378: Gstemicz deserta, Wustemicz desolata (RDMM 182) , 1404: Gostemicz , 1791: Gostemitz , 1828: der Faule Anger ,

Literatur

  • HONB, I 341-342
  • BKD ProvSa, 16, 102
  • Dehio Sa, II 412

51.41777778 12.59

Karte

30066