Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gotha

s Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895)
1950: Gostemitz eingemeindet
1972: Groitzsch (1) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Liemehna, Pehritzsch und Jesewitz zu Jesewitz

Ortsadel, Herrengüter
1443 : Rittersitz
1445/47 : Rittersitz
1606 : Rittersitz
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Blockflur, 499 ha

Bevölkerung

1496: 9 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 1529: 4 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 1542: 13 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 1747: 10 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 1 Häusler, 7 1/2 Hufen, 1818: 147, 1880: 151 (Dorf) u. 26 (Rg.), 1895: 175 (Dorf) u. 82 (Rg.), 1910: 198, 1925: 219, 1939: 197, 1946: 328, 1950: 418, 1964: 329, 1990: 384,

1925: Ev.-uniert 215, 1925: Kath. 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1496: Rittergut Gotha (Thomas Spiegel), 1542: Gottfried v. Ende , 1747: Rittergut Gotha,

Kirchliche Organisation:

nach Weltewitz gepfarrt vor 1529, nach Pehritzsch gepfarrt 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Pehritzsch (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1394: Got , 1399/1400: Gad , 1400 (um 1400): Gath , 1421/22: Goth , 1443: Goeth (gesesse) , 1445/47: Hans Gorlicz und syn Bruder Nickel zu [G]ota , 1449: Gathaw , 1587: Gotta , 1791: Gotha ,

Literatur

  • HONB, I 342-343
  • Dehio Sa, II 412

51.41361111 12.60888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas