Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gräfenhain, Ober-

nw Lunzenau, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1996: eingemeindet nach Langensteinbach
01.01.2003: gehörig zu Penig*

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Straßenangerdorf, Gelängeflur, 622 ha

Bevölkerung

1548/51: 32 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 38 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 35 besessene(r) Mann, 30 Häusler, 14 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 460, 1871: 654, 1890: 610, 1910: 631, 1925: 654, 1939: 570, 1946: 854, 1950: 799, 1964: 640, 1990: 506,

1925: Ev.-luth. 649, 1925: Kath. 4, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf Altenburg, 1548: Anteil Rittergut Schnaditz b. Delitzsch, 1548: Anteil Pfarre Altmörbitz, 1548: Anteil Pfarre Kohren, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Oberelsdorf (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 St.-Jakobus-Kirchgemeinde Obergräfenhain mit den SK Jahnshain, Oberelsdorf u. Rathendorf; eingepfarrt Himmelhartha 1580 u. 1930; FilK Oberelsdorf 1580 u. 1940

Ortsnamenformen

1274: Grevenhain , 1345/51: superior Grevenhayn , 1378: Grefinhayn superior, Ober-Grefinhaynn (RDMM 225) , 1548: Obergreffen , 1791: Ober Grfenhain ,

Literatur

  • HONB, I 349
  • BKD Sa, 14, 39
  • Dehio Sa, II 751-752
  • Grünberg, I 473
  • Helbig, 37, 127

50.99166667 12.70388889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas