Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gröbern

nö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Roitzschberg (Weinbergsgrundstück)
1965: Jessen (2) eingemeindet
1994: eingemeindet nach Niederau

Ortsadel, Herrengüter
1180 : Herrensitz
1233 : allodium
1696 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Roitzschberg

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf mit Sackgassenteil, Gewannflur, 500 ha

Bevölkerung

1552: 19 besessene(r) Mann, 13 Inwohner, 1764: 26 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 24 Hufen je 15 Scheffel, 1834: 292, 1871: 332, 1890: 422, 1910: 436, 1925: 468, 1939: 491, 1946: 570, 1950: 625, 1964: 493, 1990: 631,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 456, 1925: Kath. 8, 1925: andere 4,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Domstift Meißen, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Gröbern, SK von Weinböhla; eingepfarrt Jessen 1539 u. 1930; FilK Großdobritz 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

1180: Thiemo de Grobere , 1205: Grobere , 1233: Chrob(e)re , 1350: Grber, Grober, Grebir (LBFS 28) , 1388: Grober , 1539/40: Grbernn , 1552: Grobern (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 359
  • BKD Sa, 41, 154-162
  • Dehio Sa, I 411-412
  • Grünberg, I 227-228

51.18916667 13.52694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas