Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Grünhain | Stadt

nö Schwarzenberg, Erzgebirgskreis

Verfassung

Stadt
01.01.2005: eingemeindet nach Beierfeld*


ältere Verfassungsverhältnisse
1231/33 bis 1536 : Zisterzienserkloster
1267 : oppidum
1356 : Städtchen
1590 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1238 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Westerfeld, Ant. Holzenhain

Siedlungsform und Gemarkung

straßenmarktartige Stadtanlage, Waldhufen, 832 ha

Bevölkerung

1548/51: 87 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 33 Inwohner, 4 Hufen, 1748: 124 besessene(r) Mann u. Häusler, 7¼ Hufen, 1834: 1389, 1871: 1656, 1890: 1751, 1910: 2587, 1925: 3058, 1939: 3356, 1946: 3243, 1950: 4657, 1964: 3815, 1990: 2905, 2000: 2640,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 2833, 1925: Kath. 79, 1925: Juden 1, 1925: andere 145,

Grundherrschaft

1548: Amtsstädtlein , 1590: Amtsstädtlein , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1231/33: Klosterkirche (St. Maria u. St. Nicolai) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Muldenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 St. Nicolai-Kirchgemeinde Grünhain; eingepfarrt Waschleithe 1548 u. 1930

Ortsnamenformen

1231/33: Gruninhain , 1238: Heidenricus de Grunhain , 1253: Gruninhagen (PN) , 1339: Grunenhain , 1347: Grunhain, Grunenhain (LBFS, Anhang, 272, 276) , 1353: Gruenhayn , 1378: Grünhayn, Grunhaynn (RDMM 220) , 1422: Grnenhan , 1548: Grunhan , 1593: Grünhain ,

Literatur

  • HONB, I 371
  • HSt Sa, 140-141
  • BKD Sa, 8, 14-16
  • Dehio Sa, II 375-376
  • DStB, II 98-99
  • LexStWapp, 174
  • Grünberg, I 248
  • Helbig, 243, 372

50.57861111 12.80722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas