Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Grauswitz

nw Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Ortsteil von Trogen
1935: gehörig zu Striegnitz
1994: gehörig zu Lommatzsch

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 124 ha

Bevölkerung

1547/51: 2 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 13 Hufen, 1764: 1 besessene(r) Mann, 4 Hufen, 1834: 39, 1871: 33, 1890: 28,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Ragewitz, 1696: Rittergut Jahnishausen, 1764: Rittergut Jahnishausen,

Kirchliche Organisation:

nach Staucha gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lommatzsch-Neckanitz

Ortsnamenformen

1334: Gruzkewicz , 1372: Grusewicz , 1428: Grwschewicz , 1491: Grawswicz , 1517: Grawßewicz , 1539/40: Grauschwitz , 1551: Graußicz (HOV) , 1748: Krausitz , 1875: Grauswitz (Grauschütz, Krauswitz, Krauschütz, Krausitz) ,

Literatur


51.22444444 13.26527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas