Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Greifenhain

ö Frohburg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1995: eingemeindet nach Frohburg

Ortsadel, Herrengüter
1172 : Herrensitz (Zuweisung nicht restlos geklärt)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 930 ha

Bevölkerung

1551: 54 besessene(r) Mann, 43 Inwohner, 1764: 51 besessene(r) Mann, 28 Häusler, 21 ½ Hufen je 12 Acker, 1834: 608, 1871: 692, 1890: 743, 1910: 890, 1925: 905, 1939: 801, 1946: 1302, 1950: 1246, 1964: 929, 1990: 797,

1925: Ev.-luth. 902, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Frohburg, 1551: Anteil Rittergut Wolftitz, 1696: Anteil Rittergut Frohburg, 1696: Anteil Rittergut Wolftitz, 1764: Anteil Rittergut Frohburg, 1764: Anteil Rittergut Wolftitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Roda (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1580 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Greifenhain, Kirchspiel Frohburg; eingepfarrt Wolftitz 1580 u. 1930; FilK Roda bis 1580 u. wieder seit 1917

Ortsnamenformen

1172: Radeboto de Griphinhagen (DD F I,3 594) , 1182: Heinricus de Grifinhagen , 1220: Heinricus de Griphenhain (UBA 96) , 1350: Griffenhain, Grifenhain, Grifinhain (LbF 68, 74, 76) , 1413: Grifenhain (CDS IB/3/294) , 1528: Greiffenhain (HONB) ,

Literatur

  • HONB, I 354
  • BKD Sa, 15, 55-56
  • Dehio Sa, II 305-306
  • Grünberg, I 224-225

51.05944444 12.58583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas