Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Groitzsch (1)

s Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Einzelgut, mit Häusergruppe, Gutsbezirk (1895) > Dorf, Landgemeinde
1950: Kossen eingemeindet
1972: eingemeindet nach Gotha
1994: gehörig zu Jesewitz

Ortsadel, Herrengüter
1378 : hof
1529 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1606 : Rittergut
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Roßmark

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 307 ha

Bevölkerung

1529: 1 Gärtner, 1747: etliche Drescherhäuser, 1818: 124, 1880: 106, 1895: 121, 1910: 205, 1925: 122, 1939: 384, 1946: 255, 1950: 373, 1964: 227,

1925: Ev.-uniert 104, 1925: Kath. 17,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Groitzsch, 1747: Rittergut Groitzsch,

Kirchliche Organisation:

nach Eilenburg (Bergkirche St. Marien vor Eilenburg) gepfarrt 1529, nach Wölpern (FilK von Weltewitz) gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Wöllmen (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1184: Groitz , 1217: Groizc , 1270: Groits , 1317: Groiz , 1378: Groycz , 1529: Groisch (Vis.) , 1747: Groetzsch ,

Literatur

  • HONB, I 361
  • Dehio Sa, II 413

51.42583333 12.63444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas