Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hähnichen

nw Rothenburg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Quolsdorf und Trebus zu Landgemeinde Hähnichen
1998: Spree eingemeindet
09.10.2009: Anteil (0,3329 ha, unbewohnt) umgegliedert von Niesky*

Ortsadel, Herrengüter
1562 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 695 ha

Bevölkerung

1547: 19 besessene(r) Mann, 1777: 3 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 25 Häusler, 2 Wüstungen, 1825: 283, 1871: 342, 1885: 397, 1905: 422, 1925: 467, 1939: 444, 1946: 573, 1950: 632, 1964: 535, 1990: 439, 2000: 1613,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1547, bis: Rat zu Görlitz, 1562: Rittergut Hähnichen, 1777: Rittergut Hähnichen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Görlitz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1579 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Hähnichen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Quolsdorf u. Trebus [1579] u. 1925, Neuhof, Neusärichen u. Anteil Niesky 1825 u. 1885

Ortsnamenformen

1390: Heynichen (PN) , 1399: Heynechin , 1403: Heynechin, Henichin , 1411: Heynchin , 1455: Henchin , 1513: Hennichen , 1664: Hänichen ,

Literatur

  • HONB, I 379
  • VKD Sil, 3, 767
  • Dehio Sa, I 428-429

51.36638889 14.86583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas