Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Höfgen (1)

sö Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Kaditzsch eingemeindet
1973: Schkortitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Grimma


ältere Verfassungsverhältnisse
1275 : villa
1310 : villa
1372 : grangia (des Klosters Nimbschen)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Schellwitz(?)

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 164 ha

Bevölkerung

1548/51: 7 besessene(r) Mann, 17 Inwohner, 7 Hufen je 24 Ruten, 1764: 7 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 7 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 76, 1871: 93, 1890: 84, 1910: 71, 1925: 80, 1939: 324, 1946: 443, 1950: 429, 1964: 325, 1990: 445,

1925: Ev.-luth. 79, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1548, vor: Kloster Nimbschen, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Döben-Höfgen, SK von Grimma; eingepfarrt Förstgen, Kaditzsch, Naundorf u. Schkortitz 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1275: villa que Hove vulgariter nuncupatur , 1308: Hovechin , 1310: villa que Curia censetur , 1322: Houfchin , 1372: Hofegin, Hofchin , 1421: Höffchen , 1495: Hoffgen ,

Literatur

  • HONB, I 430
  • BKD Sa, 19, 132-135
  • Dehio Sa, II 347-348
  • Grünberg, I 273-274

51.20916667 12.75305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas