Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Höflein | Wudwor

nö Elstra, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Räckelwitz

Siedlungsform und Gemarkung

platzartig erweiterter Rundweiler, Blockflur, 233 ha

Bevölkerung

1617: 12 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 1 Häusler, 1777: 6 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 10 Häusler, 1834: 149, 1871: 138, 1890: 137, 1910: 148, 1925: 209, 1939: 211, 1946: 282, 1950: 291, 1964: 234,

1834: Kath. 145, 1925: Ev.-luth. 47, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 159, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1617: Anteil Kloster Marienstern, 1617: Anteil Rittergut Räckelwitz, 1777: Anteil Kloster Marienstern, 1777: Anteil Rittergut Räckelwitz, 1777: Anteil Landvogtei Bautzen,

Kirchliche Organisation:

seit alters römisch-katholisch nach Crostwitz gepfarrt, ebenso 2002. -- ev. nach Uhyst a. Taucher gepfarrt 1875 - 2001 zu Kirchgemeinde Schmeckwitz

Ortsnamenformen

1301: Hovelin , 1318: Hvelin , 1469: Hoüelein , 1524: zum Höfflein , 1590: Hevel , 1610: zum Hoeffel , 1617: Höffgen , 1768: Höfflein , 1817: Höfgen, Höflein , 1875: Höflein (Höfchen) ,

Literatur


51.25027778 14.21361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas