Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hainsberg

ö Tharandt, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1933: Coßmannsdorf mit Eckersdorf eingemeindet
1964: eingemeindet nach Freital

Siedlungsform und Gemarkung

kurzes Straßendorf, Waldhufenflur, 167 ha

Bevölkerung

1551: 6 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 7 Inwohner, 7 Hufen, 1764: 4 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 8 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 201, 1871: 816, 1890: 1188, 1910: 1892, 1925: 2004, 1939: 4885, 1946: 5525, 1950: 5478,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 1732, 1925: Ref. 6, 1925: Kath. 86, 1925: andere 180,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Döhlen, 1696: Rittergut Zauckerode, 1764: Rittergut Zauckerode,

Kirchliche Organisation:

nach Somsdorf gepfarrt 1539 u. 1837, seit 1899 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Freital-Hainsberg

Ortsnamenformen

1350: Hainsperg (LbF (nach HOV)) , 1420: Haynsberg , 1547: Haylsdorff, Hailsperck , 1569: Heilsbergk oder Hainßbergk , 1589: Hainßpach , 1590: Hainschpergk , 1614: Hansperg , 1696: Hahnsbach , 1791: Haynsberg , 1834: Hainsbach (Hainsberg) (OV) ,

Literatur

  • HONB, I 383
  • BKD Sa, 24, 45
  • Dehio Sa, I 346-348
  • Grünberg, I 255

50.98555556 13.63527778

Karte

8081