Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Halsbrücke

n Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Hals und Neubau
1933: Sand eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Conradsdorf und Krummenhennersdorf zu Landgemeinde Halsbrücke
01.01.2006: Niederschöna eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
1791 : Bergflecken
1792 : Bergflecken

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Stollen (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellenflur, mit Ortst. 274 ha

Bevölkerung

1786: 19 Häusler, 1834: 1200, 1871: 1568, 1890: 1760, 1910: 1414, 1925: 1351, 1939: 2001, 1946: 2353, 1950: 2436, 1964: 2948, 1990: 1913, 2000: 3760,

1925: Ev.-luth. 1315, 1925: Kath. 9, 1925: andere 27,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1764: Vorwerk Hals,

Kirchliche Organisation:

nach Tuttendorf gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Krummenhennersdorf-Halsbrücke mit SK Niederschöna-Oberschaar

Ortsnamenformen

1441: czu der brucken am Hals , 1654: an der Halßbrücken , 1677: Halßbrücke (HOV) , 1706: Halßbrücke ,

Literatur

  • HONB, I 386
  • Dehio Sa, II 382

50.95472222 13.34722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas