Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hartha (2)

n Oederan, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Frankenstein

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Naundorf (13)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 359 ha

Bevölkerung

1551: 18 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 16 Inwohner, 29¼ Hufen, 1764: 16 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 8 Häusler, 18 Hufen je ca. 8 Scheffel, 1834: 265, 1871: 314, 1890: 245, 1910: 247, 1925: 253, 1939: 233, 1946: 300, 1950: 284, 1964: 245,

1925: Ev.-luth. 251, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Börnichen, 1696: Rittergut Börnichen, 1764: Rittergut Börnichen,

Kirchliche Organisation:

nach Frankenstein gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Frankenstein

Ortsnamenformen

1378: Harte, Hartdorf (RDMM 252, 253) , 1445: Harte , 1459: die Hart , 1528: Harthau , 1555: Harta , 1600 (um 1600): Dörre Hartta (HOV) , 1791: Hartha , 1875: Hartha b. Oederan ,

Literatur

  • HONB, I 389

50.90277778 13.18

Karte

15033